wish4book.com porno-xxx.net b-ass.org

Impressionen von unserer Jahrestagung 2007 in Barsinghausen

Barsinghausen – fast wie immer –nur die Sonne – und folglich auch das Kaffeetrinken zu Beginn im Hotelgarten fehlten. Trotzdem klang überall die Wiedersehensfreude durch – bei den Eltern, den Betreuern und auch bei den Kindern. Hoffentlich ist es bei so viel Emotionen den Neuen nicht so schwer gefallen, ihre anfänglichen Ängste und Sorgen fallen zu lassen und sich bei uns heimisch zu fühlen. Vielleicht ist ihnen sogar aufgefallen, dass die eine NCL- Gruppe wie eine große Familie ist, in der jeder offen über seine Ängste, Kummer und Sorgen sprechen kann und wenn irgend möglich von Gleichbetroffenen Hilfe bekommt.

 

 


Ja, man erfährt viel in Barsinghausen. Man hört mal hier etwas, mal da – mal etwas von einem Lifter, mit dessen Hilfe die kranken Kinder so stehen können, dass man ihnen im Stehen die Hosen hoch ziehen kann – welch eine Entlastung! Mal hört man von einem neuen Medikament zum Schlafen, mal von einer Möglichkeit zur Familienkur. Es sind die kleinen Dinge nebenher, die Gespräche neben dem offiziellen Programm, die die Tage in Barsinghausen so wertvoll machen.

Das Programm war hinreichend bekannt, darauf soll hier nicht eingegangen werden. Wir versuchen, die Vorträge – oder wenigstens Auszüge daraus – in dieser oder der nächsten Info zu veröffentlichen

 

Nicht angekündigt war das Programm für unsere Kinder. Wie in den Jahren zuvor hatten wir dieses mal 42 Betreuer, die sich rührend um unsere gesunden und die kranken Kinder kümmern. Ohne ihr Engagement wäre unsere Tagung nicht möglich und deshalb kann man ihnen nicht oft genug DANKE sagen.

 

Diese jungen Menschen sind einfach wunderbar und für viele von uns im Laufe der Jahre zu Freunden geworden. Im Vorweg hatten wir nicht genügend bedacht, dass der Streichelzoo für so viele Menschen zu klein war, aber wir im Vorstand sind auch lernfähig und im nächsten Jahr werden wir das anders planen.

 

 

 

 

 

Ein besonderes Lob muss einfach dem Küchenteam ausgesprochen werden. Das Essen war immer lecker und reichlich. Für die Kinder wurde „kindergerecht“ gekocht, d.h. es gab das, was Kinder gern essen und die Damen und Herren vom Service waren geduldig, zuvorkommend, höflich einfach perfekt.

Gut gefiel auch, dass nach dem oft schwer Fassbaren in den Referaten und Diskussionen und durchaus auch in den Diskussionen Uwe Sanneck abends einen Ort zur Sammlung, zur Ruhe und zur Einkehr bot. Diese Minuten waren auch sinnvoll.

 

Danach kamen die Gespräche im Fuchsbau oder in der Halle. Auf diesen Austausch wollte nur schwer jemand verzichten.

 

Während der Segensandacht für alle unsere Kinder am Sonntag Morgen gedachten wir auch wieder besonders unserer verstorbenen Kinder. Auf diesen schönen Brauch möchte wohl niemand verzichten.

Die Leitung hatte Uwe Sanneck.

Im Anschluss daran hatte Elke Leitz für alle diejenigen, die ihre Gedanken ein wenig zur Ruhe kommen lassen und nicht an den Gesprächsrunden über die Alltagsprobleme teilnehmen wollten, ein Seminar für Klangmassage und Entspannung angeboten. Für diese Sequenz waren die betroffenen Teilnehmer sehr dankbar.

 

Ein besonderes Lob gilt zum Schluss noch unseren Kassenwarten, die zuhause in Abende langen Vorbereitungen die Formulare erstellt und vorbereitet hatten und während der Tagung die Pausen nutzten, um abzurechen. Ich kenne diese Arbeit von früheren Tagungen und weiß, wie nervenaufreibend das ist. Herzlichen Dank Euch beiden.

Die Tagung war anstrengend, informativ, berührend – gelungen. Das war nicht zuletzt möglich durch das wunderschöne Ambiente in Barsinghausen. Herrn Peldas Crew war immer für uns da, verständnisvoll und bemüht. Auch seinem Team ein herzliches Dankeschön.

 

Ein Dankeschön auch für die wunderbare Spende die das Team des Hotels und der Niedersächsische Fußball verband , wieder bei der Weihnachtstombola für uns gesammelt hat. Großartig!

 

 

 

Wir kommen wieder nach Barsinghausen

2008: 12. – 14. September

2009: 11. – 13. September

 

Habt Ihr Themenwünsche? Dann meldet Euch bitte bei mir.

 

Barbara Schriever

barbara.schriever(at)gmx.de